Mitglied im Bundesverband der deutschen Tafeln
Ingolstädter Tafel e. V.

Jeder gibt, was er kann

Warenlieferung
Transporter bei der Warenlieferung
Kühllager
Foto eines Mannes, der im Kühllager zwischen Kisten steht
Warensortierung
Ehrenamtliche Mitarbeiter sortieren die Lebensmittel

In Deutschland leben Millionen Menschen in Einkommensarmut oder sind unmittelbar von ihr bedroht: vor allem Arbeitslose, Geringverdiener, Alleinerziehende und Rentner. Gleichzeitig fallen täglich bei Lebensmittelproduzenten, in Supermärkten, auf Wochenmärkten und bei Bäckereien große Mengen von Lebensmitteln an, die – obwohl qualitativ einwandfrei – im Wirtschaftskreislauf nicht mehr verkauft werden können und im Müll landen. Dazu zählen Lagerbestände mit nahendem Mindesthaltbarkeitsdatum, Backwaren vom Vortag, Saisonartikel, Überproduktionen, falsch verpackte Ware oder Obst und Gemüse mit kleinen Schönheitsfehlern. Aber auch überschüssige Lagerwaren aus privaten Haushalten gehören dazu.

Die Tafeln schaffen einen Ausgleich: Sie sammeln diese überschüssigen Lebensmittel ein und verteilen sie an sozial und wirtschaftlich benachteiligte Menschen. Und ganz nebenbei reduziert sich der anfallende Müll.

Verteilt werden bei der Tafel Ingolstadt e. V. ausschließlich gespendete Lebensmittel. Miete, Transport- und Verwaltungskosten der Tafeln werden über private und privatwirtschaftliche Spender und Sponsoren gedeckt.

So schaffen die Tafeln eine Brücke zwischen Überfluss und Mangel – zu Gunsten aller Beteiligten.